take-away für den friedhof

grab & go (hiltl).
grab & go (hiltl).

hier wieder mal eine perle aus der abteilung «verunglückter sprachenmix deutsch+englisch»: die gastrokette hiltl aus zürich hat beim hauptbahnhof zürich (sihlpost) dieses schild stehen.

auf den ersten blick lese ich «grab & co.» und denke … genau: an ein begräbnisinstitut. das verb to grab ist nicht eines der bekanntesten und findet deshalb selten verwendung im alltag im deutschsprachigen raum. es bedeutet greifen, zugreifen, ergreifen, zupacken, anfassen, kapern.

wäre hier nicht etwas auf der linie von «zugreifen und verduften» origineller als herangezwungenes titelenglisch (welches auch durch die g-alliteration nicht gerechtfertigt wird)?

Share

emojis auf dem vormarsch in die offlinewelt

hotelplan-werbung mit emojis.
hat gerade noch gefehlt: emojis auf plakaten und prospekten.

sie sehen aus wie emojis, die ursprünglich japanischen emoticons, die es mittlerweile auf jedes handy geschafft haben. keine textkonversationssatz ohne gesimse von mindestens einem solchen minisymbol.

nun strahlen – dank eines der führenden schweizer reisebüros – die mini-pics also auch von plakatsäulen und anderem werbematerial. das interessante (weils nicht mal auffällt): die originalemojis wurden leicht verändert (sonne, bikini, sonnenbrillensmiley) oder gar neu erfunden (palmeninsel, standschuhe).

und: das ist schon die headline. einfach fünf emojis. punkt. schluss.

nachtrag: bild wurde auf wunsch des werbetreibenden ausgetauscht. text stimmt nun nicht mehr, da in dieser «schlagzeile» keine flipflops mehr zu sehen sind. also nur  noch vier emojis für den titel.

Share